Anzeige

Begrenzung der Shopping-Sonntage – Das sagen die Politiker

3. Dezember 2017 von
Das sagen die Landtagsabgeordneten aus der Region. Symbolfoto: Archiv
Salzgitter. Die Niedersächsische Landesregierung spielt mit dem Gedanken, eine Regelung zu treffen, die verkaufsoffene Sonntage im Jahr weiter begrenzen soll. Demnach sollen die Läden maximal vier mal im Jahr sonntags öffnen dürfen. regionalHeute.de fragte den Landtagsabgeordnete Stefan Klein (SPD), was er von einer solchen Regelung hält.

Anzeige

Stefan Klein (SPD):

Stefan Klein. Foto: SPD

„Das Niedersächsische Ladenschlussgesetz ist aufgrund aktueller Rechtsprechung zu novellieren. Ein Gesetzentwurf der letzten Wahlperiode wurde wegen der vorgezogenen Neuwahlen nicht verabschiedet und konnte dieses Ziel daher nicht umsetzen. SPD und CDU haben nun vereinbart dieses Verfahren neu aufzugreifen. Eckpfeiler sollen dabei sein: Gleichbehandlung aller Kommunen und keine Ausweitung der Sonntagsöffnungszeiten. Diese Position unterstütze ich, denn dadurch bliebe es zum Beispiel für die Stadt Salzgitter beim Status Quo, nämlich vier Sonntagsöffnungen. Von „nur noch vier Sonntagen“, was eine Verschlechterung impliziert, kann daher nicht gesprochen werden. Es gilt beim konkreten Gesetzentwurf die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ihrer Familien mit den Forderungen der Handelsverbände in Einklang zu bringen und den verfassungsrechtlichen Sonntagsschutz zu gewährleisten. Die beteiligten Verbände werden in das Gesetzgebungsverfahren im Rahmen von Anhörungen eingebunden und können dort ihre Bedenken deutlich machen.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen