Anzeige

Variante von ProSal wird ebenfalls von Experten geprüft

9. März 2017 von
Der Umweltausschuss am Dienstag begrüßte die Ortsumgehung Salder. Fotos: Alexander Panknin
Anzeige
Salzgitter. Die Variante von ProSal zur Ortsumgehung Salder soll nach dem Protest der Bürgerinitiative als eigenständige Option geprüft werden. Das ergaben die Sitzungen der Ausschüsse Umwelt und Bau in dieser Woche.

Anzeige

ProSal stellte in einer Sitzungspause beim Umweltausschuss am Dienstag das Konzept der Bürgerinitiative noch einmal vor. Klaus Kreisel, Sprecher der Initiative, betonte noch einmal, dass die Idee nur als Gesamtheit funktionieren könne. Baudezernent Michael Tacke meinte, dass der Vorschlag der SPD zwar auch mit aufgenommen werde, es aber einige 

Klaus Kreisel stellt Konzept von ProSal vor.

Schwierigkeiten damit gebe. So sei zum einen die Länge der Strecke ein Problem, zum anderen die damit eingeschlossene Verlegung der Anschlussstelle A 39. Denn letzteres sei eine Sache des Bundes und könne nicht auf kommunaler Ebene geändert werden. 

Vor allem die CDU und das Bündnis 90/Die Grünen setzten sich für den Vorschlag von ProSal ein. Wolfgang Rosenthal (Grüne) begrüßte die Ortsumgehung allgemein, da man sich „im Wort gegenüber den Menschen“ befände. Stefan Roßmann, Vorsitzender des Umweltausschusses, dankte ProSal für die Bürgerbeteiligung. Es wurde angeregt, den Ortsrat West mit in die Beschlussfassung einzubeziehen, da Teile der Strecke Gebhardshagen beträfen.

Lesen Sie auch:

„Unser Vorschlag wurde zerfleddert“: ProSal empört über Ortsrat

Machbarkeitsstudie soll Ortsumgehung Salder bewerten

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26