Antrag der Linken: Gefahrenschwerpunkte werden entschärft

10. September 2019
Symbolbild: Pixabay
Salzgitter. Der Rat der Stadt hat ein Konzept zur „Stärkung der Fahrradmobilität“ beschlossen. Darin wurde auch der Änderungsantrag der Fraktion die Linke mit dem Anliegen, Unfallstellen zu entschärfen, aufgenommen Die Linke Ratsfraktion in Salzgitter berichtet in einer Pressemitteilung.

Der Rat hatte im Dezember den Haushaltsantrag der Linken zur „Verbesserung des Radverkehrsnetzes“ beschlossen. „Dadurch wurde der Etat von 125.000 Euro auf 250.000 Euro verdoppelt. Nun werden Radwege saniert und unfallträchtige Knotenpunkte durch das Einfärben der Radwegefurten für Radfahrer am City-Caree, an der Konrad-Adenauer-Straße, auf der Straße „An der Feuerwache“, an der Kreuzung Kattowitzer Straße, der Willy-Brandt-Straße, der Bruchmachtersenstraße, an der Kattowitzer Straße, sowie an der Autobahnanschlusstelle Lebenstedt Süd, an der Bruchmachthersenstraße in Lebenstedt und „Hinter dem Salze“ in Bad sowie „Panscheberg“ in Thiede sicherer gemacht. Die Fraktion Die Linke erwartet nun von der Verwaltung, dass endlich der Radweg zwischen der Nordsüdstraße und Salder gebaut wird“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Hermann Fleischer.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26