Getötete Emine: Schütze kommt wegen Mordes vor Gericht

30. Oktober 2018 von
Gegen den Mann, der eine Frau in Salzgitter erschossen haben soll, beginnt nun der Prozess. Foto:
Salzgitter. Am 26. November beginnt am Landgericht der Prozess gegen einen 38-Jährigen, der im Mai diesen Jahres in Salzgitter seine ehemalige Lebensgefährtin durch einen Kopfschuss getötet haben soll. Dem Mann wird Mord zur Last gelegt, teilte das Landgericht Braunschweig mit.

Dem 38-jährigen Angeklagten, der sich zurzeit in Untersuchungshaft befindet, wird Mord, gefährliche Körperverletzung und in drei Fällen ein Verstoß gegen das Waffengesetz zur Last gelegt.

Er soll am 28. Mai unmittelbar nach der Verhandlung über das Sorgerecht seiner Kinder vor dem Amtsgericht-Tecklenburg seine von ihm getrennt lebende Lebensgefährtin erschossen haben, nachdem er den Sorgerechtsstreit verloren hatte. Bereits direkt nach der Verhandlung soll er zu dem späteren Opfer gesagt haben, dass sie das alles bereuen werde. Dann soll er sich das Autokennzeichen seiner ehemaligen Lebensgefährtin notiert und nach Hause nach Osnabrück gefahren seien. Dort angekommen soll er dann ein Auto gemietet haben, um damit nach Salzgitter zu seiner Ex-Freundin zu fahren.

„Ich bring euch alle um“

Der Frau wurde auf der Straße in den Kopf geschossen. Foto: Werner Heise

Der Angeklagte soll laut Landgericht eine Schusswaffe – einen Trommelrevolver nebst Patronen – eingesteckt haben, um damit seine Ex-Partnerin zu töten. Gegen 19 Uhr sei der Angeklagte dann in Salzgitter eingetroffen. Vor dem Haus hätten sich neben der früheren Lebensgefährtin und ihren Kindern weitere Verwandte, unter anderem auch die Schwester und der Großvater der Lebensgefährtin aufgehalten. Mit dem Revolver in der Hand sei der Angeklagte in Richtung der Anwesenden mit den Worten „Das wolltest du so! Ich bringe euch alle um!“ gegangen sein. Daraufhin habe die Schwester sich schützend vor die ehemalige Lebensgefährtin des Angeklagten gestellt. Bei dem Versuch der Schwester, dem Angeklagten die Waffe zu entreißen, habe der Angeklagte die Schwester in die linke Hüfte geschossen um sich zu befreien. Infolge des Durchschusses habe die Schwester im Bereich der linken Hüfte einen offenen Schussbruch am oberen Rand des Beckens erlitten.

In die Stirn geschossen

Nach dem Aufrichten habe der Angeklagte dann mit dem Revolver seine ehemalige Lebensgefährtin aus kurzer Entfernung in die rechte hohe Stirn geschossen. Das Geschoss habe den Schädel der ehemaligen Lebensgefährtin getroffen. Aufgrund der Schussverletzung verstarb die Frau noch am Tatort.  Außerdem habe der Angeklagte einen Schuss auf den Großvater der ehemaligen Lebensgefährtin abgegeben. Das Geschoss habe den Kopf des Großvaters knapp verfehlt.

Für den Prozess sind insgesamt zehn Verhandlungstage angesetzt: Am 26. November, am 4., 6. und 20. Dezember, am 4., 14., 18., 24., 29. und 30. Januar 2019 jeweils 10 Uhr. 

Lesen Sie auch: 

Familiendrama: Frau erschossen – Täter auf der Flucht

Mord im Jägerweg: Haftbefehl wegen Mord erlassen

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26