Anzeige

IG Metall Jugend fordert: Mehr Ausbildungsplätze in der Region

5. August 2018
Bei der "OJA Cabana" wurden gemeinsame Aktivitäten für ein größeres Ausbildungsplatzangebot besprochen. Foto: Jannis Große
Anzeige

Braunschweig/Region. Am gestrigen Samstag vernetzten sich rund 150 aktive Jugend- und Auszubildendenvertreter (JAV), Azubis und dual Studierende aus den Ortsjugendausschüssen (OJA) der IG Metall Geschäftsstellen Braunschweig, Salzgitter-Peine und Wolfsburg, um bei der "OJA Cabana" gemeinsame Aktivitäten für ein größeres Ausbildungsplatzangebot in der Region zu besprechen.

Anzeige

Neben jungen Menschen von Volkswagen, der Salzgitter AG und diversen Betrieben aus der Metall- und Elektroindustrie wären auch Auszubildende aus dem Handwerk und der Holz- und Kunststoffindustrie zu dem Vernetzungstreffen in die Okercabana gekommen, teilt die IG-Metall Braunschweig mit.

David Rösler, Politischer Sekretär der IG Metall Braunschweig, erläutert dazu: „Auch in unserer Region merken wir trotz wirtschaftlich starker Zeiten, dass Betriebe ihre Ausbildungsplatzangebote Jahr für Jahr runterfahren, vermehrt Schmalspurausbildungen von nur zwei Jahren anbieten oder gar ganz aussetzen. Aus dem Grund sind wir heute gemeinsam branchenübergreifend zusammengekommen: Wir wollen die Unternehmen in der Region an ihre gesellschaftspolitische Pflicht erinnern.“

„Über wichtige Themen sprechen“

Tom Wolters, Politischer Sekretär der IG Metall Wolfsburg ergänzt: „Wir wollen mit diesem Treffen außerdem das zweite Halbjahr einläuten und mit unseren JAV-Gremien und Vertrauensleuten über zwei wichtige Themen sprechen: Zum einen starten im August und September die neuen Auszubildenden und im Oktober und November finden in allen Betrieben Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretungen statt.“

Abgerundet wurde das Programm mit einem weiteren gesellschaftspolitischen Statement. „Am 6. Oktober möchte die Jugendorganisation der NPD in Salzgitter-Lebenstedt aufmarschieren und Hass gegen Migrantinnen und Migranten verbreiten. Wir wollen hiermit alle jungen Menschen der Region auffordern an diesem Tag gemeinsam mit der IG Metall Jugend für mehr Solidarität statt Ausgrenzung zu protestieren“, sagt Jan Laging, Politischer Sekretär der IG Metall Salzgitter-Peine.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen