Klinikum lädt zum Informationsabend über Schmerztherapie

13. September 2019
Das Team der Schmerztherapie. Foto: Klinikum Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Für Menschen mit Schmerzen und deren Angehörige findet am Donnerstag, 19.September, um 18 Uhr ein Informationsabend über die Möglichkeiten der modernen Schmerztherapie im Konferenzzentrum des Städtischen Klinikums, Neuer Weg 51A, statt. Dies teilt das Klinikum Wolfenbüttel mit.

Als Referenten werden Dr. Nils Beiser, Leiter der Schmerzmedizin am Städtischen Klinikum, Dr. Léonie Kerper, Klinische Psychologin, Pain Nurse Christine Wiesner, Panagiotis Orfanos, Leiter der Physiotherapie Medico und Dr. Peter Cordes, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, durch den Abend führen.

Stimmen zur Schmerztherapie

Dr. Nils Beiser erklärt das Besondere an der Schmerztherapie: „Die moderne und wissenschaftlich fundierte Schmerztherapie basiert auf dem bio-psycho-sozialen Modell. In einer guten Schmerztherapie werden also alle Bereiche angesprochen, die mit Ihren Schmerzen zusammenhängen: Das körperliche, seelische sowie das berufliche und familiär-soziale Umfeld. Je deutlicher die Schmerzen aber Spuren hinterlassen, desto schwieriger wird es, durch eine „Fachdisziplin“ allein ein gutes Ergebnis zu erzielen.“

Praktisch bedeutet dies laut Dr. Beiser, dass „die Behandlung stationär erfolgt, das heißt die Wege sind kurz, die Kommunikation optimiert und die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns erleichtert. Das Repertoire unserer Behandlung erstreckt sich von der üblichen „Schulmedizin“ bis zur Komplementärmedizin, wie zum Beispiel der sehr wirksamen Akupunktur und Naturheilkunde. Es ist also ein interdisziplinäres und integratives Behandlungskonzept.“

Wenn Sie sich von der Wirksamkeit und Machbarkeit der Schmerztherapie im Klinikum Wolfenbüttel überzeugen möchten, kommen Sie gerne zum Informationsabend am 19. September.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26