Nach Kurdendemo: Fünf Jugendliche verurteilt

24. Oktober 2019 von
Im Rahmen der Demo im Februar 2018 war es zu den Übergriffen gekommen. Archivfoto: regionalHeute.de
Salzgitter. Das Amtsgericht Salzgitter verurteilte am Montag fünf Jugendliche wegen eines gemeinschaftlichen, besonders schweren Falls von Landfriedensbruch im Rahmen einer Demonstration im Februar 2018. Das bestätigte das Gericht auf Anfrage.

Da alle fünf Verurteilten zur Tatzeit Jugendliche (unter 18 Jahren) gewesen seien, dürfe man aus personenschutzrechtlichen Gründen keine weiteren Angaben machen, erklärte Renate Löffler, Stellvertretende Direktorin des Amtsgerichts im Gespräch mit regionalHeute.de. Der Prozess habe auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden. Das Strafmaß bleibe daher geheim. Es wurde lediglich bestätigt, dass die Angeklagten ausgesagt hätten. Dies habe offenbar für den Schuldspruch ausgereicht.

Bei der Demonstration von überwiegend Kurden am 2. Februar 2018 gegen den Angriff der türkischen Regierung auf die Stadt Afrin in Syrien war es zu einem Angriff von Teilnehmern auf das Fahrzeug eines Deutschtürken gekommen, das dabei erheblich beschädigt wurde.

Lesen Sie auch:

Kurden-Demo: Polizei sichtet Videoaufzeichnungen

Kurdendemo: „Überall ist Afrin – Überall ist Widerstand“

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26