Online-Post warnt vor Rattengift – Polizei blieb außen vor

31. Juli 2019 von
Dieser Post sorgte für Unmut bei der Polizei - ohne genauere Kenntnis des Fundortes kann dem potenziell lebensgefährlichen Giftfund - wenn überhaupt - nur schwer nachgegangen werden. Quelle: Facebook
Gebhardshagen. Am Dienstag kursierte eine Bildschirmaufnahme in den sozialen Medien, die Spaziergänger und Hundehalter vor Rattengiftködern in einem Regenrückhaltebecken in den Wäldern um Salzgitter Gebhardshagen warnt. Auf Nachfrage von regionalHeute.de reagierte die Polizei empört über die Art der Verbreitung von Informationen. Trotz des wütenden Beitrags auf Facebook sei der Polizei der Vorfall nicht gemeldet worden.

Das Rattengift, das im Mai in Lebenstedt sichergestellt wurde. Foto: Polizei Salzgitter

Matthias Pintak, Pressesprecher der Polizei Salzgitter, erinnert sich: Im Mai wurde in der Jakob Böhme Straße in Salzgitter Lebenstedt ein Giftköder sichergestellt – er beinhaltete Rattengift: „In dem Moment ist dieser Köder unschädlich gemacht – wir durchsuchen zwar den gesamten umliegenden Bereich nach weiteren Ködern, aber dadurch ist die Gefahr nicht gebannt.“ Worauf Pintak hinaus will ist, dass eine Meldung an die Polizei nicht nur für eine Aufnahme einer möglichen Straftat dienlich ist – die Polizei hat auch Mittel und Personal, um die Vorfälle zu untersuchen. 

Darüber hinaus verfügen die Behörden über eine große Reichweite, um die Bevölkerung zu warnen: „Wir binden alle analogen und digitalen Medien ein. Das erreicht wesentlich mehr Menschen, als ein Social-Media-Post, der über viele Kanäle geteilt wird und dessen Ursprung nicht nachvollziehbar ist. 

Keine Klärung ohne Meldung

„Es muss nicht unbedingt Vorsatz sein, wenn Rattengift an so einem Ort liegt“, erklärt Polizeipressesprecher Matthias Pintak: „Aber wenn Mensch und Tier in Kontakt damit kommen können, ist der Ablageort vom eventuellen Grundstückseigentümer einfach falsch gewählt.“ Ohne eine Meldung könne die Polizei aber weder bei einer Straftat mit Vorsatz, noch bei einem Versehen etwas tun: „Unser Ziel ist im Grunde zu verhindern, dass Menschen und Tiere verletzt werden. Dafür brauchen wir aber die Hilfe der Bevölkerung.“ 

 

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26