Protestaktion der IG Metall: 2,5-Prozent-Angebot zu wenig

11. März 2019 von
Die IG Metall demonstrierte vor dem Gebäude der Verwaltung der Salzgitter AG Stärke. Fotos: Rudolf Karliczek
Salzgitter. Das Angebot der Arbeitgeber in der Stahlindustrie, 2,5 Prozent mehr Lohn zu zahlen ist der Arbeitnehmervertretung deutlich zu wenig. Am Montagmorgen protestierten daher IG Metall und Beschäftigte vor dem Verwaltungsgebäude der Salzgitter AG. Knapp 500 Personen sollen laut IG Metall vor Ort gewesen sein.

„Die Arbeitgeber sind nicht ernsthaft auf unsere Forderungen eingegangen“, betonte Matthias Wilhelm, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Salzgitter, vor Ort. Diese seien neben deutlich mehr Geld auch die Möglichkeit, Geld in freie Zeit umwandeln zu können und die Verbesserung der Attraktivität der Ausbildung. Letzteres solle unter anderem durch ein Urlaubsgeld und eine deutlich höherer Vergütung erfolgen.

Die Aktion heute sei nur ein Fingerzeig, dass man weiter für seine Forderungen einstehe, so Wilhelm. „Wir sind kampfbereit!“ Die Arbeitgeber müssten in allen Punkten deutliche Schritte machen. Am kommenden Wochenende hätten die Arbeitgeber die Chance, am Verhandlungstisch einen Meter nach vorne zu kommen. Andernfalls würden man weiter Druck ausüben und gegebenenfalls weitere Schritte in Betracht ziehen. Eine große Warnstreikaktion in Salzgitter sei dann möglich, erklärte Matthias Wilhelm.

Matthias Wilhelm untermauerte die Forderungen der IG Metall.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26