Salzgitter AG erwartet zweistelligen Millionenverlust für 2019

13. November 2019 von
Die Salzgitter AG rechnet in diesem Jahr mit Verlusten. Symbolbild: Rudolf Karliczek
Salzgitter. Wie aus dem aktuellen Monatsbericht der Salzgitter AG hervorgeht, rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr für das aktuelle Geschäftsjahr mit einem Verlust im zweistelligen Millionenbereich. Zwar habe man vor Steuern einen Gewinn von knapp 41 Millionen Euro in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres erzielen können, steigende Kosten, die schwächelnde Konjunktur und sinkende Nachfrage der Automobilkonzerne würden das Ergebnis jedoch weiter drücken.

Die Salzgitter AG rechnet in diesem Jahr mit einem zweistelligen Millionenverlust. Als Grund hierfür sieht das Traditionsunternehmen vor allem das schwierige Wirtschaftliche Umfeld. Demnach hätten vor allem Handelskonflikte und die schwierige konjunkturelle Lage zum Umsatzeinbruch beigetragen. Gepaart mit steigenden Eisenerzpreisen und sinkender Nachfrage aus dem Automobilsektor, kam es zu einem Umsatzeinbruch von fast 300 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn verringerte sich entsprechend. Konnte der Stahlkonzern im 3. Quartal 2018 noch zirka 284 Millionen Euro Gewinn erzielen, waren es in 2019 nur noch knappe 41 Millionen vor Steuern.  Im letzten Quartal rechne man dann schließlich mit dem erwähnten Verlust.

„FitStructure 2.0“ soll Abhilfe schaffen 

Fast alle Sparten des Konzerns machen laut des Berichts weniger Umsatz, als noch im Vorjahr. Lediglich die Sparten Technologie und Mannesmann konnten ihre Umsätze leicht steigern. Technologie um etwa 44 Millionen Euro, Mannesmann um 500.000 Euro. Der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Prof. Dr. Heinz-Jörg Fuhrmann blickt dennoch mit leichtem Optimismus in die Zukunft. Immerhin habe man mit dem Optimierungsprogramm „FitStructure 2.0“ ein Restrukturierungsvorhaben, dass bis 2022 240 Millionen Euro „Ergebnisverbesserungspotenzial“ ausschöpfen soll. „Dies in Verbindung mit unserer soliden Bilanz sowie den vorsorglich erworbenen CO2-Zertifikaten für die am 1. Januar 2021 beginnende vierte Periode des Europäischen Treibhausgas-Emissionshandelssystems gibt uns das Selbstbewusstsein, für die kommenden Herausforderungen gut aufgestellt zu sein“, so Fuhrmann.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26