Schacht Konrad: Kosten steigen um 600 Millionen Euro

6. September 2018 von
Wird nicht nur später fertig, sondern auch deutlich teurer: Schacht Konrad. Foto: Alexander Panknin
Salzgitter. Kürzlich wurde bekannt, dass sich die Fertigstellung von Schacht Konrad von 2022 auf 2027 verschiebt. Doch das ist nicht der einzige Grund dafür, dass sich auch die Kosten deutlich erhöhen, wie Monika Hotopp, Pressesprecherin der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) auf Anfrage von regionalHeute.de bestätigt.

Demnach erhöhen sich die Kosten um 600 Millionen von 3,6 auf 4,2 Milliarden Euro. Im März hatte die BGE bekannt gegeben, dass sich die Fertigstellung des Endlagers Konrad um viereinhalb Jahre verzögern wird. Das hatte ein unabhängiges Gutachten ergeben.

Doch dies ist nicht der einzige Grund dafür, dass es jetzt teurer wird. Eine Überprüfung habe ergeben, dass weitere neue Maßnahmen nötig seien, so Monika Hotopp. Es müssten einige Verträge neu ausgeschrieben werden und die über Tage liegenden Baumaßnahmen an Schacht 2 neu geplant werden. Beim Fertigstellungstermin 2027 bleibe es.

Lesen Sie auch

Atomgegner: „Schacht KONRAD ist als Endlager nicht geeignet“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen