Straftaten-Überblick: So gefährlich ist die rechte Szene in der Region

5. Dezember 2018 von
Die Landesregierung hat Daten zu rechten Straftaten bekannt gegeben. Symbolbild: Janosch Lübke
Region. Auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Willie Hamburg und Belit Onay von den Grünen hat die Landesregierung Daten über die Straftaten mit rechtsradikalem Hintergrund in Niedersachsen bekannt gegeben. Im dritten Quartal 2018 kam es auch in unser Region verstärkt zu rechten Straftaten. Braunschweig nimmt sogar landesweit den umstrittenen Spitzenplatz ein.

Zunächst wollten die beiden Abgeordneten von der Landesregierung wissen, wie viele Straftaten in Niedersachsen im dritten Quartal 2018 jeweils polizeilich registriert wurden. Aus der Antwort der Landesregierung geht hervor, dass 285 solcher Taten von der Polizei aufgenommen wurden. In Gifhorn und Goslar kam es zu acht Straftaten, in Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel lediglich zu zwei, in Wolfsburg zu fünf und in Salzgitter zu sieben. Deutlich mehr Straftaten wurden in Braunschweig registriert. Mit 24 solcher Fällen liegt die Löwenstadt niedersachsenweit auf dem zweifelhaften ersten Platz.

Gewaltdelikte die Ausnahme

Des Weiteren forderten Hamburg und Onay eine detaillierte Auflistung von der Landesregierung, um welche Art von Straftaten es sich im dritten Quartal 2018 handelte. Demnach waren drei Fälle in Braunschweig und ein Fall in Wolfsburg Gewaltdelikte. In Gifhorn wurden die Fälle vier Tatverdächtigen zugeordnet, in Goslar gab es fünf Tatverdächtige, in Helmstedt und Salzgitter wurden Einzeltäter verdächtigt, in Peine und Wolfsburg gab es zwei Tatverdächtige. In Braunschweig ganze zwölf.

Niedersachsenweit kam es im dritten Quartal zu 17 Verurteilungen aufgrund rechter Straftaten, 238 Verfahren wurden eingestellt. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen