„Tattoo“ und ein abgeschlepptes Auto: Rätselraten nach Gewalttat

16. August 2019 von
Die Ermittlungen in der Tatnacht. Foto: aktuell24/DC
Vorsfelde. Nach der Gewalttat von Vorsfelde am späten Dienstagabend herrscht weiter Rätselraten um mögliche Hintergründe und Motive. Zwei Männer aus Albanien, die keinen Wohnsitz in Wolfsburg oder der Region haben, waren mit schweren Schusswunden aufgefunden worden. Einer von beiden starb kurz darauf in einem Braunschweiger Krankenhaus. Die Polizei hält sich derzeit mit weiteren Auskünften bedeckt.

So drängt sich die Frage auf, warum die eingesetzte Mordkommission „Tattoo“ getauft wurde. „In der Regel hat der Name auch etwas mit dem Fall zu tun, die genauen Gründe kann ich aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten“, erklärt Polizeisprecher Sven-Marco Claus im Gespräch mit regionalHeute.de.

So gibt es derzeit zu den Hintergründen nichts Offizielles zu berichten. Und laut Sven-Marco Claus ist nach derzeitigem Stand nicht damit zu rechnen, dass es am heutigen Freitag weitere Informationen für die Presse gibt. Berichte der Braunschweiger Zeitung, nach denen ein Auto mit Frankfurter Kennzeichen in der Nähe des Tatorts abgeschleppt worden sei, wollte der Polizeisprecher nicht kommentieren.

Lesen Sie auch:

Gewalttat in Vorsfelde: Getöteter war erst 20 Jahre alt

Gewalttat in Vorsfelde: Opfer hatten Schusswunden

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26