Verleihung des Ersten Stadtpreises „Die Grubenlampe“

7. November 2019
Von links nach rechts: Siegbert Lauk Reineke, Jim Heise, Isabel Brandis, Helmut Knebel (alle Jury), Hannah Götze (Enkelin von Preisträger Heinrich Kettling), Alfred Kaufmann (Jury), Beate Köbrich (Jury), Ralli Lewitzki (Hawkids und Jury), Hubert Bienias (Hawkids), Lilli Fach (Preisträgerin), Fritz Ludwig (Hawkids) Vorn: Axel Wilde (Initiator der Grubenlampe). Foto: Rudolf Karliczek
Salzgitter. Die Familie der Preisträgerinnen und Preisträger wächst: im Rahmen einer Feierstunde in der Kniestedter Kirche wurden am 31. Oktober gleich zwei Grubenlampen verliehen. Moderator Alfred Kaufmann wies auf die grundlegende Bedeutung einer Grubenlampe bei der Arbeit eines Bergmanns hin. Einerseits als Arbeitsgerät, aber auch als Indikator für Gefahr. Dies berichtet der Veranstalter Familie Wilde.

Der Preis wird von einer nur sich selbst verpflichteten Jury vergeben, so betonte Hermann Struck, Ehrenbürger Salzgitters. Der Preis zeichne Menschen aus, die sich für das Gemeinwohl engagieren und dabei ihren eigenen Weg gehen.

Laudatorin Isabel Brandis würdigte Lilli Fach, Puppendoktorin und Ortsheimatpflegerin von Calbecht. Sie wurde ausgezeichnet für ihre Begeisterung, mit der sie sich historischen Themen widmet. Über die Leidenschaft zu Puppen, Teddies und Gegenständen mit Vergangenheit baut sie Brücken auch zu Menschen, die an Alzheimer und Demenz erkrankt sind. Mit Vorträgen hält sie die Erinnerung wach, vor allem an die Nachkriegszeit in Salzgitter. Jurymitglied Axel Wilde betont, dass Frau Fach sich mit Liebe der Ehrung historischer Persönlichkeiten widme und so gesellschaftliche Themen mit Nachhaltigkeit betreue.

Kettlings Engagement für Kindergärten

Die Laudatio für Preisträger Heinrich Kettling hielt Jim Heise. Heinrich Kettling kennzeichnet eine tiefe Bindung an die Kirche und seine Gemeinde Christ König. Er ist hilfsbereit, gestaltet das Gemeindeleben mit und übernimmt Verantwortung, besonders im Bereich der Kindergärten. Heinrich Kettling konnte den Preis aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich entgegennehmen. Seine Familie war dafür erschienen. Seine Tochter Ursula Kettling bestätigte, dass ihr Vater viel Liebe und Zeit in den Aufbau des Kindergartenwesens investiert habe. „Kinderlärm ist kein Lärm“ so sein Motto.

Lilli Fach steuerte spontan einige Kindheitserinnerungen bei. So ihr Erleben der „Zahltages“ bei den Bergleuten. Manch einer wurde an jenem Tag von seiner Frau begleitet, damit das Haushaltsgeld nicht in der Kneipe blieb. Eine andere Anekdote handelte von den „Hasenbroten“, die bei den Kindern äußerst beliebt waren und bleibenden Eindruck hinterließen, wenn sie diese geschenkt bekamen. Musikalisch umrahmt wurde die Verleihung vom Hawkids-Trio: Hubert Bienias, Fritz Ludwig und Ralli Lewitzki. In familiärer Runde gab es selbst gebackenem Kuchen, gestiftet vom Freundeskreis der Jury.

Langjähriges Jurymitglied Axel Wilde

Axel Wilde erklärt im Gespräch mit regionalHeute.de, dass er schon früher einmal in der Jury der „Löwenpfote“ , eines Münchener Stadtpreises, gesessen habe unter anderem mit dem heutigen ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und dem ehemaligen Münchener Oberbürgermeister Christian Ude.

Zur Jury der Grubenlampe gehören:
Hermann Struck, Frank Klingebiel, Jim Heise, Alfred Kaufmann, Helmut Knebel, Isabel Brandis, Ralli Lewitzki, Siegbert Lauk Reineke, Beate Köbrich sowie Initiator Axel Wilde

Lesen Sie auch:

Verleihung des ersten Stadtpreises: Die Grubenlampe

Wer kriegt die „Grubenlampe“? – Stadtpreisträger steht fest

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: salzgitter@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26